Allgemein

AGR: Vorbereitungen für Aufforstungen von 2,6 Hektar in Herne und Gelsenkirchen laufen

Artikel versenden

Revierleiter Matthias Klar (RVR Ruhr Grün) und Wibke Krischun, stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation der AGR, begutachten im Naturschutzgebiet ‚Resser Wäldchen‘ die Vorbereitungen zur freiwilligen Aufforstung von 13.000 Bäumen im direkten Umfeld der Zentraldeponie Emscherbruch.

Ende November beginnt die Aufforstung von 13.000 Bäumen im Umfeld der Zentraldeponie Emscherbruch. Die Flächen für die Aufforstung in Eigenverantwortung der AGR wurden nun von RVR Ruhr Grün vorbereitet.

Herten, 25.10.2021. AGR forstet ab dem Herbst in Eigeninitiative rund 2,6 Hektar Wald im direkten Umfeld der Zentraldeponie Emscherbruch (ZDE) auf. Im Naturschutzgebiet „Resser Wäldchen“ im Stadtgebiet Herne sowie im „Forstort Emscherbruch“ in Gelsenkirchen haben jetzt die Vorbereitungen für diese freiwilligen Aufforstungen begonnen. Experten von RVR Ruhr Grün räumten zunächst die für die Anpflanzungen vorgesehenen Standorte und entfernten dabei Totholz von den vorgesehenen Flächen als Vorbereitungsmaßnahme. Ab November werden insgesamt 13.000 Bäume in Kooperation mit RVR Ruhr Grün neu gesetzt. Wibke Krischun, stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation der AGR, erläuterte bei einem Ortstermin: „Bei den jetzt beschlossenen Aufforstungen handelt es sich explizit nicht um vorgeschriebene Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen für Maßnahmen auf der ZDE, sondern um freiwillige Zusatzmaßnahmen zur weiteren Verbesserung der Waldflächen im direkten Umfeld der Zentraldeponie.“

Wie eine unabhängige Studie bescheinigt, ist das gesundheitsfördernde Potenzial gerade der Stadtbezirke Gelsenkirchen/‘Resser Mark‘ und Herne/‘Unser Fritz‘ hervorzuheben. So sei zum Beispiel – laut Gutachten – die Erreichbarkeit von Flächen zur Erholung und Freizeitgestaltung im Stadtbezirk ‚Unser Fritz‘ mit unter 40 m sehr gut, in ‚Crange‘ mit 40 bis 80 m auch noch überdurchschnittlich gut. „Hier wollen wir mit unseren freiwilligen Aufforstungen anknüpfen,“ ergänzt Wibke Krischun, „und aktiv dabei unterstützen, den Naturraum für die unmittelbaren Anlieger der ZDE weiter aufzuwerten.“

In enger Abstimmung mit den Unteren Naturschutzbehörden der Städte Gelsenkirchen und Herne werden Traubeneichen, Rotbuchen, Vogelkirschen und Hainbuchen gepflanzt. Zusätzlich werden unterschiedliche Straucharten wie Weiß- und Schwarzdorn, Vogelbeere, Hasel und Sanddorn entlang der Waldränder als Vogelschutzgehölze gesetzt.
Bereits seit 2012 unterstützt AGR mit Aufforstungsmaßnahmen in Eigeninitiative den Umwelt- und Klimaschutz in der Region. Mehr als 10.000 langlebige und standortgerechte Bäume sind bereits auf zahlreichen RVR-Waldflächen in Herne, Herten und Gelsenkirchen auf einer Fläche von insgesamt 2 Hektar angepflanzt worden. Mit den jetzt aufzuforstenden Flächen schafft die AGR damit rund 4,6 Hektar neuer, zusätzlicher Baumbestände außerhalb der AGR-Betriebsgelände.

Wir haben für Sie Bildmaterial in druckfähiger Auflösung zum Download bereitgestellt: Foto in Druckqualität




Sie haben eine Frage zu diesem Artikel ?

Allgemeine Information

Ihre Anfrage behandeln wir stets vertraulich und im Rahmen der geltenden Datenschutzbestimmungen. Sollten Sie eine Frage zum Artikel haben, hilft Ihnen unsere Unternehmenskommunikation gerne weiter:

Telefon:02366 300-820
E-Mail:presse@agr.de

Sollten Sie außerhalb unserer Geschäftszeiten anrufen, können Sie auch gerne über das rechts stehende Formular eine Rückrufbitte einrichten.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Anfrageformular





    Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.

    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an presse@agr.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Rückrufbitte





      Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.

      Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an presse@agr.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

      Sitemap



      Unsere AGR-Stellenangebote