AGR-Momente

Diesel im Blut

Artikel versenden
AGR Momente Diesel im Blut

AGR Momente Diesel im Blut

Eine Schicht mit Viktor Reger, Lkw-Fahrer bei der AGR-DAR.

Morgens um sechs ist die Welt noch in Ordnung. Zumindest für Viktor Reger von der AGR-DAR. Er fährt seit 19 Jahren Lkw bei der Logistik und Recyclingtochter der AGR Gruppe. Und: Der 52Jährige beginnt seinen Arbeitstag um diese Zeit schon gut gelaunt in der Disposition. AGR-Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation Michael Block begleitete ihn für eine Schicht zwischen Herten, Bottrop und Dorsten.

Ruhig und entspannt steuert Viktor Reger den neuen grünen Lkw durch die Torausfahrt an der Hohewardstraße im Hertener Süden. Den Wagen hat er erst tags zuvor in Empfang genommen.

Offen, entspannt und gut gelaunt.

Niedriger Verbrauch trotz 360 PS, geringe Emissionswerte mit Euro fünf, eine Automatikschaltung und mehr Komfort in der Fahrerkabine. Das sind die Vorteile des neuen Gefährts, das ohne Anhänger 18 Tonnen und mit 38 Tonnen „schleppen” kann. Kräftig und trotzdem klimaschonend – das passt zur AGR-DAR als Umweltunternehmen. Die ersten beiden Touren des Tages gehen nach Bottrop. Zur Zeche Prosper. Lieferschein, Einfahrtschein, Tourenschein – diese Belege begleiten Reger durch den Arbeitstag. Für den Wechsel des Zehn-Kubikmeter-Containers muss der Lkw achtmal rangiert werden. Erst dann steht der leere Container am vorgesehenen Platz. „Bei der Zeche legen sie Wert drauf”, sagt der 1,85 Meter große Brummifahrer. Was auf Baustellen oft nicht ganz so wichtig ist, muss hier penibel beachtet werden. Sechsmal hat Reger darum in den zwanzig Minuten zuvor die Halteketten des Lkw für die Container an- und abmontiert, die Be- und Entladung
bei Minusgraden und schneidendem Wind mal draußen, mal vom Cockpit aus gesteuert.

Kraftfahrerdynastie.

Viktor Reger scheint das Wetter wenig zu stören. Der Vater von drei Kindern ruht in sich und erzählt von seinem Hobby. Angeln geht er, wenn das Wetter mitmacht. Meistens mit seinen Söhnen an einem Forellenteich bei ihrem Heimatort Dorsten, manchmal auch am Rhein. Gemeinsam hat er mit seinen Söhnen auch die Leidenschaft für PS-starke Fahrzeuge. Der ältere, Alexander, arbeitet seit sieben Jahren ebenfalls als Kraftfahrer bei der AGR-DAR in Herten. Viktor Reger ist seit 1993 im Unternehmen. Er fuhr schon in Kasachstan Lkw, zuvor hatte er sechs Jahre im Bergbau gearbeitet. Und auch sein Zwillingsbruder sitzt seit Jahren auf dem „Bock”: Er fährt in der Region Nürnberg Bus. Die Regers sind eine echte Kraftfahrerdynastie.

Dabei war der Anfang für Reger nach seinem Start in der Metropole Ruhr, dem größten deutschen Ballungsraum, gar nicht so einfach. „Ich war vorher in Lippe-Detmold. Da war das Ruhrgebiet fast unüberschaubar.” Den Überblick hat er sich mit seiner offenen, freundlichen Art aber schnell erarbeitet. Und mit Hilfe der AGR-DAR. Reger lobt die Ausbildungsmöglichkeiten seines Arbeitgebers. „Lkw fahren konnte ich schon mit 17. Das ist aber nicht alles.” Auch selbstständiges Arbeiten und Flexibilität bedeuten ihm viel: „Der Fahrer muss auf der Straße selbst entscheiden, wo es langgeht.” Das hat sich bei übersichtlicher Auftragszahl im Absetzcontainergeschäft bewährt. Schon zu Beginn seiner Arbeit bei der AGR-DAR wusste er, wo er hinwill. Kurz nach seinem Start in Herten erwarb er den Gefahrgutschein. Seitdem fährt er auch Sonderabfälle aus der Region zum Abfallkraftwerk RZR oder zur AGR-Zentraldeponie Emscherbruch.

Jeder Tag bringt etwas Neues.

Fünf Touren mit Containern voller Gewerbeabfälle sind es an diesem kalten Tag. Zweimal Bottrop, dann Bochum, Gelsenkirchen, schließlich Dorsten. Den dritten Kunden kennt er noch gar nicht: „Ich habe jeden Tag `was Neues. Das wird nicht langweilig.” Gegen 15 Uhr rollt Regers Lkw wieder auf den AGR-DAR-Stellplatz. Feierabend. Und für Viktor Reger ist die Welt immer noch in Ordnung.




Sie haben eine Frage zu diesem Artikel ?

Allgemeine Information

Ihre Anfrage behandeln wir stets vertraulich und im Rahmen der geltenden Datenschutzbestimmungen. Sollten Sie eine Frage zum Artikel haben, hilft Ihnen unsere Unternehmenskommunikation gerne weiter:

Telefon:02366 300-820
E-Mail:presse@agr.de

Sollten Sie außerhalb unserer Geschäftszeiten anrufen, können Sie auch gerne über das rechts stehende Formular eine Rückrufbitte einrichten.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Anlieferungshinweise

Anfrageformular





  Ja, ich habe die Einwilligungserklärung gelesen und akzeptiert.

Rückrufbitte





  Ja, ich habe die Einwilligungserklärung gelesen und akzeptiert.

Sitemap



Unsere AGR-Stellenangebote